Die Überwachung wird jeden Tag besser

Text: Bas van Herwaarden und Thomas van Zoggel, Roamler, in FP Work.

Im Einzelhandel wird eine Menge gemessen. Und das ist auch gut so, denn so können wir Verbesserungen vornehmen, die zum "perfekten Laden" führen. Oft sind die Messungen im Geschäft jedoch einmalig und ad hoc, während wiederholte und häufige Messungen viele Vorteile haben. Dies gilt insbesondere für Komponenten wie Verkaufsförderung und Regalverfügbarkeit, da dies Einzelhändlern und Lieferanten die Möglichkeit gibt, sich wirklich auf Verbesserungen zu konzentrieren - jeden Tag.

Unserer Meinung nach sollte die Ausführung im Einzelhandel als eine strukturelle Tätigkeit betrachtet werden, bei der immer wieder dieselben Komponenten auftreten. Gegenwärtig werden Vereinbarungen über diese Komponenten wie Produktverfügbarkeit, Zweitplatzierung und Regalanteil getroffen, die für einen längeren Zeitraum gelten. Strukturelle Überwachungsvereinbarungen wären eine logische Ergänzung zu diesen langfristigen Vereinbarungen. In der Einzelhandelsbranche ist dies jedoch derzeit nicht die Norm. Anders als in vielen anderen Branchen.

Überwachung durch Dritte als Standard

Nehmen wir zum Beispiel die Telekommunikationsbranche. Wenn Ihnen ein Anbieter einen Dienst mit einer "Betriebszeit" von 99,5 % verkauft (die Anzahl der Stunden, die eine Website in einem bestimmten Zeitraum online ist, usw.), werden Sie zumindest skeptisch sein, wenn derselbe Anbieter Ihnen sagt, dass dieses Ziel von 99,5 % erreicht wurde. Aus diesem Grund wird in dieser Branche die "Überwachung durch Dritte" eingesetzt, um unabhängig feststellen zu können, ob die Versprechen des Anbieters eingehalten werden.

Wiederholung: viele Vorteile

Wiederholte Messungen haben viele Vorteile. Was sind diese Vorteile? Nehmen wir als Beispiel die Komponente "On Shelf Availability", die immer noch die mit Abstand am häufigsten gemessene Komponente ist; (vorerst) auch einmalig.
 

1. Sie entdecken Zusammenhänge und Trends

Was sagt eine einmalige Messung von 92 % Verfügbarkeit im Regal aus? Unserer Meinung nach: nicht viel. Es ist eine nette Beobachtung, aber was wäre, wenn dieselbe "OSA" ("On Shelf Availability") eine Woche zuvor 98 % betragen hätte? Und 87 % in der Woche danach? Dann gibt es plötzlich einen Kontext, einen Trend. Trends helfen Einzelhändlern und Lieferanten, besser zu erklären, was in den Geschäften passiert, und herauszufinden, wo die Ursache von Problemen liegt ("root causing").

2. Handlungsfähigkeit": Sie können handeln

Bei einem Wert von 87 % für die Regalverfügbarkeit entgehen sowohl dem Einzelhändler als auch dem Lieferanten 13 % an potenziellem Umsatz. Wenn man dies finanziell abbildet, besteht die Dringlichkeit, gemeinsam über eine Lösung nachzudenken und Maßnahmen zu ergreifen.

3. Niedrigere relative Kosten

Die einmalige Beauftragung eines Lieferanten für eine Untersuchung bringt neben den eigentlichen Kosten (aus eigener Tasche) viele versteckte Kosten mit sich. Denken Sie an die Personen, die an der Entscheidungsfindung beteiligt sind, und an den Verwaltungsaufwand für die Organisation des Einkaufs und der Rechnungsstellung. Jedes Mal, wenn eine Ad-hoc-Anfrage gestellt wird, werden diese Kosten erneut in Rechnung gestellt. Für einen Monitor ist dies eine einmalige Aktion, nach der die Ergebnisse regelmäßig ohne zusätzlichen Aufwand und Kosten zur Verfügung stehen.

4. Leichtere Geschäftsabläufe

Wenn Sie dafür sorgen, dass die Überwachung zu einer Standardpraxis des täglichen Geschäftsbetriebs wird, müssen Sie sich nicht mehr fragen, wie hoch Ihre Regalverfügbarkeit ist; Sie wissen es bereits! Und, was noch wichtiger ist, Sie können eingreifen, sobald die Ampel auf dem Armaturenbrett orange leuchtet.

"Plötzlich gibt es einen Kontext, einen Trend. Trends helfen Einzelhändlern und Lieferanten, besser zu erklären, was in den Geschäften passiert, und herauszufinden, wo die Ursache von Problemen liegt ("root causing"). 

Ausführung vs. EPOS

Interessant ist ein Blick auf die Verwendung von EPOS- oder Kassendaten (EPOS steht für "Electronic Point of Sale Systems", d. Red.). Viele Unternehmen haben ein Abonnement dafür abgeschlossen, das ihnen einen kontinuierlichen Fluss dieser Daten liefert. Stellen Sie sich vor, Sie kombinieren diese Daten mit einem ähnlichen Abonnement für "In-Store-Execution-Daten". Die Kombination dieser beiden Daten bietet einen echten Einblick in die "Treiber des Geschäfts". Die verschiedenen Datenquellen ergänzen sich also gegenseitig. Dies erfordert zwar eine Analyse, liefert aber ein vollständiges Bild, auf dessen Grundlage Annahmen validiert werden können.

Einmalig oder kontinuierlich?

Nicht alle Komponenten müssen regelmäßig gemessen werden. Das hängt von der Dynamik des Bauteils ab. Wenn ein Regal nur ein- oder zweimal im Jahr überarbeitet wird, treten abgesehen von diesen Mutationsmomenten keine wesentlichen Änderungen auf. In diesem Fall ist eine vierteljährliche Messung eine ausreichende Häufigkeit. Für Promotionen oder On Shelf Availability ist jedoch eine kontinuierliche Überwachung besser geeignet.

Noch interessanter wird es, wenn Sie so genannte "syndizierte" oder "Multi-Client"-Studien nutzen, bei denen mehrere Parteien dieselben Informationen beziehen. Dies ist zum Beispiel eine übliche Arbeitsweise bei der Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Nielsen, IRI und GfK. Auch bei der Durchführung von Einzelhandelsstudien wird dies immer häufiger praktiziert. Bei Roamler arbeiten wir zum Beispiel mit dem 'Promo Insights Monitor', mit dem wöchentlich alle permanenten Aktionsplätze in Hunderten von Geschäften erfasst werden. Er gibt den Lieferanten Einblick in alle relevanten Kategorien und ermöglicht ihnen, ihre eigenen Promotions mit denen der Konkurrenz zu vergleichen.

Transparenz und gemeinsames Wachstum

Die einmalige Identifizierung eines Problems kann zu Verbesserungen in der Zusammenarbeit zwischen Einzelhändler und Lieferant führen. Die Einbindung eines "Always-on-Monitors" in die regelmäßigen Gespräche zwischen beiden Parteien führt zu einer transparenten Partnerschaft, einer gegenseitigen Verantwortung für die Optimierung und letztlich zu einem gemeinsamen Wachstum. Die Überwachung erleichtert konstruktive und offene Diskussionen zwischen Einzelhändler und Lieferant.

Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten der In-Store-Überwachung erfahren? Kontaktieren Sie unsere Experten!

Melden Sie sich beim kostenlosen Wettbewerb um das beste Display bis zum 29. Februar 2024 an.