Martijn Arets über die Plattformökonomie | Flexcast Ep. 3

In diesem Blogartikel können Sie das gekürzte Transkript unseres Flexcast the Podcast über #flexibleresourcing und #flexiblework lesen! Dieser dritte Flexcast ist ein Gespräch mit unserem Gast Martijn Arets, Platform Expert.

Gabi: Hallo zusammen und willkommen zum Flexcast. Der Podcast, der sich intensiv mit dem Thema flexibles Resourcing und flexible Arbeit beschäftigt. In mehreren Episoden werden wir in den kommenden Wochen verschiedene Aspekte beleuchten und Fragen zu den Vorteilen, Herausforderungen, Trends, Technologien und der Zukunft der flexiblen Arbeit beantworten.

In den ersten beiden Folgen haben wir kurz erklärt, was flexible Personalbeschaffung bedeutet. Falls Sie es noch nicht getan haben, laden wir Sie ein, sich die ersten beiden Folgen anzuhören, um sich mit dem Konzept vertraut zu machen und zu erfahren, was es für die Unternehmen bedeutet und bewirkt.

In den nächsten beiden Episoden werden wir uns mehr auf die Seite der flexiblen Plattformarbeiter konzentrieren. Mein Name ist Gabriella und ich bin Ihre Flexcast-Moderatorin. Bei mir ist heute Wiggert de Haan, Mitbegründer von Roamler und unser Gast Martijn Arets, Plattformexperte. Als Plattformexperte untersucht Martijn die Entwicklungen des Marktes, stellt die Akteure von Plattformen vor Herausforderungen, zeigt Dilemmata auf und hat eine klare Vision von der Zukunft der Arbeit.

Der perfekte Gast, um eine Antwort auf die Frage dieser Folge zu finden: Was sind die aktuellen Trends rund um die Plattformökonomie und ihre Nutzer?
Wer ist also bereit? Fangen wir an. Willkommen, Wiggert und Martijn, und vielen Dank, dass Sie heute bei uns sind. Martijn, Sie sind Experte für die Plattformökonomie. Können Sie kurz beschreiben, was Sie täglich tun?

Martijn: Danke, dass ich dabei sein durfte. Und ja, die Grundlage meiner Arbeit besteht darin, dass ich zu verschiedenen Plattformthemen Forschung betreibe. Auch zusammen mit allen Beteiligten in Debatten. Ich denke viel über Plattformen nach, ich schreibe täglich über Plattformen. Was ich also im Allgemeinen tue, ist, verschiedene Fragen in einer Plattform- und Gig-Economy zu betrachten und mich hauptsächlich auf die Frage zu konzentrieren, wie man eine Plattform-Ökonomie für alle zum Laufen bringt.

Gabi: Warum haben Sie sich entschieden, in die Welt der Plattformökonomie einzutauchen?

Martijn: Das mag ein seltsamer Weg sein, aber ich habe einen Hintergrund in Marketing und Events und habe 2010 meinen Job gekündigt, um meinem Traum zu folgen. So reiste ich fünf Monate lang in einem alten Volkswagen T2 Van durch Europa und sprach mit den Führungskräften von 20 großen europäischen Marken wie Alessi, Lego, Manchester United, Mini, Adidas und Skype. Als ich nach Hause zurückkehrte, gründete ich mein eigenes Unternehmen und schrieb ein Buch, Brand Expedition, über meine Interviews mit den Marken.

Gabi: Ja, gut. Und ich bin neugierig, denn dein Interesse begann mit Crowdfunding, aber es hat sich jetzt mehr auf die Arbeit über Plattformen in einer Crowdsourced Art und Weise verlagert, denke ich.

Martijn: Mein Interesse liegt eher darin, dass Crowdfunding einfach eine Plattform ist, die Angebot und Nachfrage zusammenbringt, Vertrauen schafft und dann auch eine Transaktion ermöglicht. Von dort aus habe ich die Plattformökonomie viel breiter betrachtet, weil dieses Plattformmodell in verschiedenen Märkten funktioniert.

Gabi: Und was glaubst du, Martijn, warum entscheiden sich die Menschen dafür, über Plattformen zu arbeiten? Was sind ihre Beweggründe und welche Möglichkeiten eröffnen sich ihnen dadurch?

Martijn: Ich denke, das Beste, was man tun kann, ist, sich das selbst zu fragen. Aber was ich von Leuten höre, die über Plattformen arbeiten, ist, dass sie die Flexibilität und die Autonomie bei der Arbeit über Plattformen wirklich mögen, weil normalerweise organisatorische Prozesse wirklich auf den Prozess und die Organisation und nicht auf den Einzelnen ausgerichtet sind.

Gabi: Du hast vor zehn Jahren eine Crowdfunding-Aktion für dein Buch gemacht, aber hast du darüber hinaus selbst über eine Plattform gearbeitet?

Martijn: Ich habe nicht über Plattformen gearbeitet. Ich habe Leute über Plattformen und auch in den verschiedenen Bereichen der Plattformen eingestellt. Ich habe in etwa 400 verschiedene Fälle investiert, nur um zu lernen, wie der Prozess funktioniert. Ich habe auch selbst insgesamt 4 Crowdfunding-Kampagnen mit Sharing Economy durchgeführt.

Gabi: Wiggert, hören Sie aus Ihrer Erfahrung heraus diese Motive auch von Plattformarbeitern? Also die Flexibilität und Autonomie, von der Martijn gesprochen hat?

Wiggert: Ich denke, die Flexibilität zu Hause und viele andere Gründe, zum Beispiel, dass man sich auch über Plattformen sehr gut entwickeln kann. Man kann die Aufgaben erledigen, in denen man wirklich gut ist, was natürlich auch Autonomie bedeutet. Ja, ich denke, das sind die wichtigsten Gründe für Menschen, über Plattformen zu arbeiten.

Gabi: Und Martijn, natürlich hat jede neue Entwicklung ihre Herausforderungen. Vor welchen Herausforderungen stehen die Plattformarbeiter?

Martijn: Ich denke, die Herausforderung besteht darin, dass es den Plattformarbeiter nicht in der gleichen Weise gibt wie den Freiberufler oder den Arbeitgeber oder was auch immer. Es handelt sich also um eine ganz andere Bevölkerungsgruppe. Manche Leute nutzen es als Haupteinkommen, andere wiederum nur als Zusatzeinkommen, um Bier zu kaufen. Was man also bei den Herausforderungen der Gig Economy im Allgemeinen sieht, sind die Auswirkungen des Algorithmus bei der Zuweisung von Arbeit an Menschen.

Gabi: Wiggert, wie können Plattformen Ihrer Meinung nach diese Herausforderungen bewältigen?

Wiggert: Ich denke, es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Herausforderungen anzugehen, und natürlich hängt es davon ab, mit welchem Plattformarbeiter man es zu tun hat, denn wie Martijn schon sagte, gibt es verschiedene Arten von Plattformarbeitern. Aber ich denke, im Allgemeinen haben wir die Pflicht, ihnen zu helfen, wo wir können, damit sie sicher und auf einer guten Grundlage arbeiten können. Wenn wir zum Beispiel in der Lage sind, Versicherungen anzubieten oder ihnen zu helfen, Ersparnisse für später anzusparen, sind das Dinge, die wir auf jeden Fall in Betracht ziehen sollten, ohne dabei ihre Freiheit zu gefährden.

Martijn: Ich denke, dass Plattformunternehmen ihre eigenen Herausforderungen und auch Fragen haben. Was tun Sie? Was tun wir nicht? Ich denke, was wirklich typisch für Plattformen ist, ist die Einstellung, den Arbeitnehmer zu unterstützen. Eine Plattform ist eine Art Vermittler zwischen einer wirklich großen Gruppe von Nachfragern und Anbietern, und da Plattformen wirklich die neuen Mittelsmänner in diesem normalerweise fragmentierten Markt sind, gibt es auch Möglichkeiten, diese Vorteile der Fähigkeiten wirklich auszunutzen.

Gabi: Aber alles in allem höre ich, dass die Plattformarbeiter viele Vorteile von der Arbeit über diese Plattformen haben und dass diese wirklich zentral für die Geschäftsmodelle dieser Plattformen sind, richtig?

Martijn: Ja und nein. Ich denke, das hängt immer von den Plattformen ab. Und bei den Arbeitseinheiten spreche ich auch darüber, dass einige Plattformarbeiten die Art von Arbeit sind, die schon vor den Plattformen prekär war und immer prekär sein wird, wie z. B. Hausreinigung oder Essenslieferungen, und die Chance besteht, dass die Situation auf den Märkten schon schlecht war, und das gibt den Plattformen natürlich nicht wirklich die Freiheit, ein besserer Arbeitgeber zu sein.

Wiggert: Was denken Sie darüber, wie die Gewerkschaften auf diese Plattformen reagieren? Zum Beispiel bei der Unterstützung von Haushalten?

Martijn: Ich glaube, sie wählen den einfachen Weg, indem sie behaupten, dass ein Vertrag das Beste ist, was einem als Arbeitnehmer passieren kann. Sie fördern wirklich das Modell der Zeitarbeitsfirmen. Sie propagieren also das Modell, indem sie sagen: Okay, solange ihr Leute einstellt, ist alles in Ordnung. Und das gilt nicht nur für die Plattform, sondern auch für die Arbeitswelt insgesamt. Sagen wir, im Lager von Amazon oder bol.com gibt es auch eine Menge Technologie und Algorithmen, die Entscheidungen über den Arbeiter treffen. Ich denke also, dass die Gewerkschaften nicht die Verantwortung dafür übernehmen, die wirklichen Probleme auf die Tagesordnung zu setzen und sich nur auf einige Fragen konzentrieren, die nicht die Lösung sind. Ich verstehe auch, dass es einfacher ist, die Aufmerksamkeit der Medien zu erlangen, wenn man einen Prozess gewinnt, aber am Ende stellt sich die Frage: Okay, aber für wen tun Sie das? Helfen konkurriert mit den informellen Märkten, und die Gewerkschaften ignorieren die informellen Märkte.

Wiggert: Wenn Sie es über die Plattform verbieten, dann werden die Reinigungskräfte mit den Menschen arbeiten, ohne dafür Steuern zu zahlen oder in Sichtweite der Menschen zu sein.

Martijn: Ja, die Alternative für eine Reinigungskraft bei helplink ist der informelle Markt und nicht eine Reinigungsfirma.

Wiggert: Wie könnten sie das Problem also lösen? Was sollten die Gewerkschaften tun?

Martijn: Ich denke, wir sollten ehrlicher sein, wenn es um die wirklichen Probleme geht. Ich habe eine Grundsatzrede auf einer CNW-Konferenz gehalten, die in den Niederlanden groß ist, kurz vor der COVID, und ich begann mit "Okay, Sie sagen, Sie kämpfen gegen Scheinbeschäftigung, aber ich denke, Sie fördern eine falsche Sicherheit, denn wenn die Alternative ein so kurzfristiger Zeitvertrag ist, dann haben Sie auch überhaupt keine Sicherheit. Ich denke also, dass man sich mehr auf den Arbeitnehmer konzentrieren sollte und nicht nur auf die Vertragsform.

Wiggert: Ich denke, meine Meinung ist: Nehmen wir an, die Arbeiter auf dem Bahnsteig werden nicht wirklich von der Gewerkschaft vertreten. Also nehmen sie den Handschuh in die Hand und kämpfen für ihre Sache. Sind Sie damit einverstanden? Dass die Bahnsteigarbeiter nicht wirklich von der Gewerkschaft vertreten werden? Und wenn nicht, wie können wir sicherstellen, dass sie vertreten werden? Denn ich denke, wie Sie sagten, gibt es so viele verschiedene Plattformarbeiter. Ich finde es wirklich schwierig, sie zu vertreten oder sicherzustellen, dass sie vertreten werden.

Martijn: Ja, gute Frage, denn ich denke, dass die Gewerkschaften in den Niederlanden bereits die Herausforderung haben, die Arbeitnehmer überhaupt zu vertreten. Denn wenn man sich die dortige Bevölkerung ansieht, handelt es sich um eine wirklich alte Bevölkerung mit wirklich schönen, stabilen Verträgen. Sie haben also eine Menge zu verlieren, wenn sich die Dinge ändern. Und die Gewerkschaften vertreten keine flexiblen Arbeitnehmer und sie kämpfen bereits gegen alles, was mit Flexibilität zu tun hat.

Wiggert: Wie können wir dieses Problem lösen? Denn ich denke, was du sagst, wenn ich in der alten Arbeitsweise Mitglied einer Gewerkschaft wäre, dann würde ich das in der Zeit des Chefs tun und ich würde wahrscheinlich auch Zeit von meinem Chef bekommen, um für die Gewerkschaft aktiv zu sein. Aber das ist bei einem Plattformarbeiter offensichtlich nicht der Fall, denn während der ganzen Zeit, in der er arbeitet, hat er keine Zeit oder wird nicht dafür bezahlt, sich zu organisieren und sich selbst zu vertreten.

Martijn: Ich denke, dass die Gewerkschaften im Moment eine gute Geschichte zu erzählen haben. Wie bei den traditionellen Gewerkschaften zahlen auch bei ihnen die großen Arbeitgeber einen Teil der Beiträge. Sie denken also auch darüber nach, wie man das Problem beheben kann, denn ich denke, das Hauptproblem ist, dass die Geschichte der Lösung nicht die Bedürfnisse der Arbeitnehmer widerspiegelt, auch außerhalb der Plattformökonomie, die natürlich eine Täuschung ist, weil die Idee des Konzepts einer Gewerkschaft darin besteht, ein gleiches Spielfeld zwischen Menschen zu schaffen, die arbeiten wollen, und Menschen, die Arbeit anbieten. Das ist der Grund, warum man sie in der Verantwortung hält, wenn sie ihre Verantwortung nicht wahrnehmen.

Wiggert: Ich verstehe, was Sie sagen, und ich denke, das könnte eine Lösung sein. Gleichzeitig denke ich aber auch, dass Plattformen nicht versuchen sollten, den Arbeitnehmer sozusagen zu besitzen. Ich finde es also gut, wenn Roamler auch unsere Konkurrenten nutzt, weil das ihre Aufgabe sinnvoller macht. Lassen Sie also den Roamler oder den Plattform-Mitarbeiter entscheiden, welche Plattform er nutzen will. Und nicht von uns gehalten werden und versuchen, sie an uns zu binden, indem wir ihnen Dienste anbieten und dann all diese Teile der Dienste mit verschiedenen Plattformen haben.

Martijn: Ich sage nicht, dass es die beste Lösung ist, die Arbeitsagenturen zu Arbeitgebern zu machen. Aber Ihre Denkweise in Bezug auf Roamler und die Art und Weise, wie Sie den Arbeitnehmer unterstützen, unterscheidet sich auch völlig von der traditionellen Arbeitsvermittlung auf den Arbeitsmärkten. Wie bei Temper-Agenturen: Sie konzentrieren sich wirklich auf den Besitz von Kandidaten und Daten. Nun, Plattformen denken viel mehr darüber nach, wie sie dies erleichtern können. Und natürlich gibt es verschiedene Plattformen mit unterschiedlichen Hintergründen und unterschiedlichen Absichten. Aber im Allgemeinen, und das ist vielleicht auch ein Problem in der Diskussion: Es gibt auch Diskussionen über Uber und Deliveroo, aber die sind nur eine Variante von vielen in der Plattformlandschaft.

Gabi: Kommen wir also zu unserer nächsten Frage zum Gig CV. In Zusammenarbeit mit mehreren Plattformen haben Sie vor kurzem Gig CV ins Leben gerufen, einen digitalen Lebenslauf für Plattformarbeiter, in dem sie ihre Daten für zukünftige Arbeitsmöglichkeiten einfach abrufen können. Wie wurde dieses Projekt ins Leben gerufen?

Martijn: Ich bin schon lange in der Debatte über Plattformen und die Gig Economy aktiv und habe mich damit beschäftigt: Was sind die wichtigsten Herausforderungen und Fragen in der Gig Economy? Was ich gesehen habe: Plattformen sind eine wirklich niedrige Schwelle für den Einstieg in den Arbeitsmarkt, denn es ist wie bei Roamler... wenn man 30 Minuten im Monat arbeiten will, ist das okay. Und es gibt keine traditionellen Arbeitgeber, die einen für 40 Minuten im Monat oder vielleicht 40 Minuten im Jahr beschäftigen wollen. Das Gleiche gilt für Airbnb: Sie können Ihr Gästezimmer einfach für eine Nacht im Jahr vermieten. Es bietet wirklich viele Möglichkeiten für Menschen, in den Arbeitsmarkt einzutreten, Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt zu sammeln und auch in verschiedenen Branchen zu arbeiten. Auf der anderen Seite hat man auch gesehen, dass Menschen, die über Plattformen arbeiten, innerhalb der Plattform wirklich Daten aufbauen, die ihnen helfen, mehr Arbeit und manchmal auch bessere Bezahlung zu bekommen. Das liegt an den Bewertungen, die sie erhalten, aber auch an den funktionalen Daten. Denn das gibt den Leuten, die dich über die Plattform einstellen wollen, wirklich Vertrauen. Dann habe ich mir gedacht: Okay, warum geben wir diese Daten nicht auch an den Arbeitnehmer weiter. Also habe ich ein Jahr lang mit Unterstützung einiger Plattformen, Gewerkschaften und anderer Institutionen geforscht: Welche Möglichkeiten gibt es in diesem Bereich und was wurde bereits versucht und warum sind andere gescheitert? Bei einem Treffen im Oktober 2020 mit vielen Plattformen gab es dann ziemlich viel positive Resonanz auf die Idee. Und dann dachte ich mir, dass es noch viele Fragen gibt und dass die Debatte über die Datenübertragbarkeit bereits auf vielen Annahmen beruht, und dass man Annahmen nur bestätigen kann, wenn man sie auch umsetzt, und so habe ich Gig CV ins Leben gerufen. Um einen Weg zu finden, wie Plattformen diese Daten in einer digitalen Version, die mit Gig-Workern erstellt wurde, teilen können.

Gabi: Für mich scheint es logisch, dass ihre Erfahrungen etwas wert sind und es etwas geben sollte, mit dem sie die Erfahrungen, die sie durch die Arbeit auf verschiedenen Plattformen gesammelt haben, validieren können. Ist dies also eine der geeigneten Lösungen für die Herausforderungen, denen sich die Plattformarbeiter gegenübersehen?

Martijn: Ich denke, es könnte eine Lösung sein, denn letztendlich sind wir immer noch dabei, zu validieren. Die Frage ist natürlich, dass es schön ist, den Arbeitnehmern ihre Daten zu geben, aber was ist der Wert und gibt es ihnen auch eine höhere Chance, Arbeit in anderen Teilen des Arbeitsmarktes zu bekommen? Sagen wir, Menschen, die studieren.

Gaby: Aktiver, nehme ich an?

Martijn: Nein, nicht dass sie aktiver wären, aber sagen wir mal, Leute, die Anwalt werden wollen. Sie studieren also, um Anwalt zu werden und Sie verdienen etwas Geld, indem Sie in einer Bar arbeiten, wahrscheinlich sind diese Daten für Ihre Zukunft nicht so wichtig. Aber sagen wir mal, du machst Babysitting über eine Plattform wie CharlyCares und du willst in diesem Bereich arbeiten, dann kannst du das nutzen. Aber auch für Leute, die überhaupt keine Arbeitserfahrung haben. Es gibt also verschiedene Situationen, in denen dies für Arbeitnehmer wirklich gut funktionieren könnte. Das ist alles etwas, was wir jetzt erforschen werden, um mehr darüber zu erfahren.

Gabi: Alles klar. Und Wiggert, Roamler hat Gig CV auch in seine App integriert. Warum haben Sie sich für die Teilnahme an diesem Projekt entschieden?

Wiggert: Ja, er ist in der App verfügbar. Sie können Ihren Gig-Lebenslauf im Moment ganz einfach herunterladen.

Gabi: Kann ich meinen Lebenslauf nutzen, um ein höheres Gehalt zu bekommen?

Wiggert:Sie können es versuchen, aber dann müssen wir sehen, wie viele Aufgaben Sie durchgeführt haben. Wir haben das eingeführt, weil wir wirklich glauben, dass Roamler nicht nur an eine Plattform gebunden sein sollte, sondern auch andere Plattformen nutzen sollte. Und ich denke, dass dies eine großartige Möglichkeit für sie ist, ihre Daten selbst zu verwalten. Die Datenschutzgrundverordnung macht deutlich, dass sie ein Recht auf diese Daten haben. Und wenn wir sie ihnen schon zur Verfügung stellen, dann sollten wir es schön und benutzbar machen und nicht versuchen, sie zu frustrieren, um an die Daten zu kommen. Eine Sache, die Sie erwähnten, Martijn, Sie sagten, dass Sie es nutzen könnten... Ich habe irgendwie gehört, dass Sie sagten: um in einen regulären Job aufzusteigen. Ich sehe es nicht als einen Aufstieg. Ich sehe es als einen Nebenschritt oder einen anderen Schritt, aber es gibt natürlich eine Menge Leute, die einfach nur auf einer Plattform arbeiten wollen, und in einigen Phasen ihres Lebens funktioniert die Plattform.

Gabi: Und sie können es einfach bekommen, indem sie sie herunterladen, indem sie den Gig CV selbst herunterladen. Sie müssen nicht über Roamler gehen und sie fragen.

Wiggert: Ich habe eine Frage an Martijn. Ich denke, dass der Lebenslauf von Gig, wie Sie sagten, etwas ist, das Sie verwenden können, um potenziellen Arbeitnehmern zu zeigen, was Sie in der Vergangenheit getan haben. Wenn du zum Beispiel Babysitter bist, könntest du dich vielleicht für einen Kindergarten oder so bewerben. Ich denke, es könnte auch eine wirklich gute Möglichkeit für lokale Regierungen sein, Menschen in der Phase der Arbeitslosigkeit zu helfen, die ersten Schritte zu machen, wo man auf einer Plattform flexibler ist und sich seine Arbeit selbst aussuchen kann. Sehen Sie hier auch eine Chance für die Gig CVs, um Menschen aus der Arbeitslosigkeit über Plattformen in reguläre Jobs zu bringen oder vielleicht mehr auf Plattformen?

Martijn: Das sehe ich auch, diese Gelegenheit. Und im Grunde sind das zwei Fragen. Der erste Teil ist also: Kann Plattformarbeit eine Lösung für Menschen sein, die arbeitslos sind, um Arbeitserfahrung zu sammeln? Und der zweite Teil ist: Können diese Daten, die Sie gesammelt haben, zu anderen Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt oder auf Plattformen beitragen. Und ja, ich sehe darin eine große Chance, aber ich sehe auch, wenn ich mit vielen Kommunalverwaltungen spreche, dass ihnen die Idee gefällt, sie aber Angst vor Experimenten haben, weil sie nur die perfekte Lösung für die Menschen haben wollen, auch wenn sie wissen, dass es eine perfekte Lösung wahrscheinlich nie geben wird. Sie haben auch das Problem mit dem Huhn und dem Ei, denn sie wollen nur mitmachen, wenn es perfekt ist. Aber es kann nur perfekt sein, wenn wir experimentieren. Deshalb spreche ich auch mit anderen Kommunalverwaltungen in den Niederlanden, um zu versuchen, ein solches Experiment durchzuführen, denn es ist auch einer der Validierungsteile von Gig CV, um zu sehen, ob diese Daten auch dazu beitragen, dass die Menschen mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.

Gabi: Wie sieht also die Zukunft für Plattformarbeiter aus?

Martijn: Ich denke, die einzige Frage ist, wie die Zukunft der Plattformen funktioniert. Aber ich denke allgemeiner über die Zukunft der Arbeit und die Rolle von Plattformen bei der Organisation von Arbeit nach, wobei Plattformen letztendlich dazu beitragen können, den Arbeitnehmer in den Mittelpunkt zu stellen und nicht einen Prozess oder den Manager. Ich denke, das ist eine viel interessantere Entwicklung, denn dann geht es nicht mehr um die Frage, welchen Vertragsstatus man hat. Denn es gibt auch Plattformen zur Organisation der Arbeit in Organisationen. Wenn du für einen Chef in einer Organisation arbeitest, weißt du als Arbeitnehmer letztendlich immer besser, was du tun willst und was du tun kannst als dein Vorgesetzter. In dem Moment, in dem man diese Autonomie auch wieder den Arbeitnehmern gibt und dies über Plattformen organisiert. Dann denke ich, dass wir einen viel flexibleren Arbeitsmarkt haben, auch innerhalb der bestehenden Arbeitsvertragsverhältnisse. Und dann macht man die Leute auch viel mehr verantwortlich für ihre eigene Arbeit, aber auch für ihre eigenen Entwicklungen.

Gabi: Ich stimme Ihnen voll und ganz zu, und ich denke, dass dies sehr gut mit der Frage unseres vorherigen Gastes, Bart Gotte, übereinstimmt. Bart ist ein Wirtschaftsfuturist und er hat uns erzählt, dass Sie ihn sehr gut kennen. Er hat eine interessante Frage an Sie. Er stellt Ihnen die folgende Frage: Wie werden sich diese Plattformen seiner Meinung nach weiterentwickeln, und werden sie sich zu echten Ökosystemen entwickeln, die mit Funktionen angereichert werden, so dass sie nicht nur für den Abgleich, sondern auch für die Arbeit in einem Ökosystem genutzt werden können?

Martijn: Ich denke, sie werden am Ende viel mehr Dienstleistungen anbieten als nur die Dimension von Angebot und Nachfrage, was auch für die Plattformen selbst gut ist. Denn wenn sie nur das Matching machen, ist ihr Wettbewerbsvorteil nicht so groß. Sagen wir, mit Uber oder wo auch immer auf der Welt eine Taxifahrt von A nach B stattfindet. Aber ich denke, wenn man mehr Erfahrung sammelt und auch mehr darüber lernt, wie diese Plattform und auch dieses Matching funktioniert, kann man auch viel komplexere Aufgaben organisieren. Und dann wird es auch für einen viel größeren Teil der Arbeitsmärkte interessant sein.

Wiggert: Ich habe eine Frage, die ich hinzufügen möchte, und zwar: Welche Möglichkeiten sehen Sie für Plattformen, die das Wachstum von Menschen fördern? Wenn man sich zum Beispiel Temper anschaut, dann gibt es dort Barista-Kurse, bei denen man nicht nur Tellerwäscher, sondern auch Barista werden kann, oder? Ich denke also, das passt sehr gut zu dem, was die Leute gerne tun, wenn es um sofortige Befriedigung geht, aber auch um Arbeit.

Martijn: Ich denke, dass es hier einige Möglichkeiten für Plattformen gibt, weil sie auf der einen Seite die Arbeit erleichtern, also nicht versuchen, den Arbeitnehmer zu besitzen, und auf der anderen Seite auch Vorteile haben, wenn die Leute viele Stunden über die Plattform arbeiten, was natürlich auch von der Plattform abhängt.
Es geht also auch darum, eine Plattform zu verändern: Wie kann man einen maximalen Mehrwert für den Einzelnen schaffen und wie kann man ihn in verschiedenen Phasen seiner Karriere an Bord holen? Denn natürlich kann es eine Entscheidung sein, zu sagen: Ich möchte einen Mitarbeiter nur ein Jahr lang beschäftigen, dann hat er viel mehr Erfahrung und dann lassen wir ihn gehen. Aber das ist natürlich auch eine Art von Verschwendung, die man hat. Vor allem für die Plattform, aber auch für den Arbeitnehmer. Ich denke also, dass Plattformen eine Menge tun können, z. B. den Arbeitnehmern helfen und sie ausbilden. Aber man muss auch eine andere Art von Aufgaben haben. Man kann auch innerhalb von Aufgaben wachsen, und natürlich gibt es bereits Plattformen, die das tun, indem sie den Neulingen, den neuen Arbeitern, eine einfache Aufgabe geben. Und von dort aus kann man dann auch in seiner Rolle wachsen. Und natürlich, wenn man, sagen wir mal in 20 Jahren, über all die Entwicklungen wie Web3 und AFTs und diese Art von Blockchain nachdenkt, dann kann man auch denken, okay, vielleicht kann man es auch so organisieren, dass

Die Menschen investieren auch teilweise in ihre eigene Ausbildung, ihre Zukunft, indem sie teilweise selbst dafür bezahlen, aber dann können sie vielleicht das Geld zurückbekommen, während sie über die Plattformen arbeiten. Was man auch machen will - das Gleichgewicht - weil man sie ausbilden will, aber man will auch, dass sie über verschiedene Plattformen arbeiten, und wie wird man das Gleichgewicht darin finden. Ich denke, das wird eine wirklich schöne Aufgabe sein.

Wiggert: Ich denke, wenn Plattformarbeiter über andere Plattformen arbeiten können und mehr Geld verdienen, weil sie effizienter sein können. Das ist also von Vorteil für die Plattformarbeiter und letztlich auch für uns. Und ich denke, es ist eher eine Herausforderung für uns, sie an Bord zu holen und sie wirklich gut zu behandeln und sicherzustellen, dass sie Roamler Fans sind als alles andere.

Gabi: Wir kommen also in die letzte Phase dieser Folge. Wir kehren hier immer zu unserer Hauptfrage zurück. Basierend auf unserem heutigen Gespräch, Martijn, was sind die wichtigsten Trends rund um die Plattformökonomie und ihre Nutzer?

Martijn: Ich kann mir keinen Sektor vorstellen, in dem Plattformen keine Rolle spielen. Das sind die Trends. Aber ich sehe auch, dass die Plattformen letztlich den Nutzer in den Mittelpunkt stellen und nicht den Prozess. Daran müssen sich natürlich einige Leute erst gewöhnen, und schließlich werden auch die Schwellen für den Start neuer Initiativen immer niedriger, weil Technologie und Software immer billiger werden. Aber es ist auch sehr wichtig zu erkennen, dass der Erfolg einer Plattform letztendlich nicht von der Technologie abhängt. Mit guter Technologie kann man wirklich schlechte Plattformen bauen und mit beschissener Technologie kann man wirklich gute Plattformen haben. Und das ist auch etwas, was ich für sehr wichtig halte.

Gabi: Für unsere nächste Folge haben wir einen Plattformarbeiter, Wim Beverdam, eingeladen. Martijn, es ist Zeit für deine Frage an den nächsten Flexcast-Gast. Was würdest du Wim gerne fragen?

Martijn: Also, Wim, was ich gerne von dir wissen möchte, ist die Frage: Denkst du, dass eine Initiative wie Gig CV für deine persönliche Situation interessant ist? Warum und warum nicht? Und schließlich, welche Art von Daten ist Ihrer Meinung nach wertvoll, um sie zu erhalten?

Gabi: Sehr gut. Eine sehr interessante Frage, und ich werde die Frage in der nächsten Folge an ihn weiterleiten. Damit sind wir am Ende dieser Folge angelangt. Ein besonderer Dank geht an Martijn Arets, der uns bei dieser wertvollen Diskussion über die Trends der Plattformökonomie unterstützt hat.

Hat Ihnen dieses Gespräch gefallen und möchten Sie mehr über flexible Personalbeschaffung oder Plattformarbeit erfahren? Folgen Sie Roamler auf LinkedIn, wo sie das neueste Wissen, Neuigkeiten und Trends über flexible Personalbeschaffung und Plattformarbeit teilen.

Willst du den ganzen Flexcast Podcast hören? Klink hier!

Melden Sie sich beim kostenlosen Wettbewerb um das beste Display bis zum 29. Februar 2024 an.