Durch die Augen der Crowd

Feb 2019

← back to blog overview
Share on linkedin facebook

Es ist bewiesen, dass Crowdsourcing viele Möglichkeiten für Unternehmen bietet,

aber was sind die Vorteile Teil der Roamler Crowd zu sein? Wir haben ein paar Mitglieder unserer Community gefragt, uns einen Einblick zu geben, was es bedeutet ein Roamler zu sein.

Wieso fängt man damit an?


Einer internen Umfrage zufolge sagen die meisten App Nutzer (44%), dass sie Roamler beigetreten sind, um mehr Geld zu verdienen und um sich selbst das ein oder andere Extra gönnen zu können, während der persönliche Terminplan aufgefüllt wird. Dies ist der Fall bei Jennifer, Roamlerin in Deutschland: „Da ich als eine unabhängige Fotografin arbeite, habe ich nach Möglichkeiten gesucht die Lücken in meinem Terminkalender zu füllen. Roamler ist perfekt dafür: ich bleibe beschäftigt und fokussiert während ich mir ein in meinem Pausen etwas dazu verdiene.“

Genauso ist es bei Dennie, er ist ein Busfahrer in den Niederlanden und muss sich oft mit unregelmäßigen Plänen zurechtfinden: „Als Busfahrer arbeite ich in geteilten Schichten, Roamleraufträge erledige ich also zwischendurch. Ich öffne die App und beginne mit Aufträgen in meiner Umgebung. Ein guter Weg Lücken in meinem Zeitplan zu schließen und mich zu beschäftigen.“

Die Suche nach spaßigen, anspruchsvollen und belohnenden Aktivitäten ist der zweitgrößte Motivationsfaktor.
Jeroen aus den Niederlanden erklärt: „Ich bin jetzt schon seit mehreren Jahren ein Roamler und es macht mir immer noch genauso viel Spaß wie am Anfang. Ich weiß wie ich Aufträge effizient ausführen kann, da man mit jedem Mal schneller wird. Es macht Spaß; fühlt sich an wie ein Spiel und macht sogar ein bisschen süchtig.“


In manchen Fällen ist es der unmittelbare Bedarf an Geld, der die Nutzer dazu ermutigt auf den Crowdsourcing-Zug aufzuspringen. Tatsächlich bietet Roamler den Mitgliedern maximale Flexibilität und Kontrolle über ihre Verdienste. Denn bei Roamler ist es möglich, sich sein Geld sofort auszahlen zu lassen..

„Ich bin Roamler beigetreten, weil ich einige dringende Rechnung zu bezahlen hatte. Ich wollte schnell Geld ohne viel Ärger und Mühe. Roamler erschien mir als die perfekte Lösung und es ist immer noch hilfreich, wenn ich es brauche,“ erklärt Kelly, eine aktive Roamlerin aus Großbritannien.


Wie machen sie das?


Mit zehntausenden von Aufträgen, die täglich in ganz Europa verfügbar sind, bietet Roamler seiner Crowd eine vollkommen flexible App für lokalisierte Aufträge. Für Pilar, eine Roamlerin aus Spanien, funktioniert es am besten, ihren Lebensmitteleinkauf mit der Ausführung von Aufträgen zu verbinden: „Meistens kombiniere ich meine Aufgaben. Supermarkt Aufträge kommen ziemlich regelmäßig vor. Also warte ich mit meinem Lebensmitteleinkauf bis es einen oder mehrere Aufträge gibt.“

Vince aus Belgien hat andere persönliche Vorlieben: „Ich fokussiere mich gern auf die Aufträge mit einer höheren Belohnung, wie z.B. Aufbauten und andere Tätigkeiten im Handel.“ Displays aufbauen, Regale auffüllen oder Produkte vorzustellen ist anspruchsvoller und zeitaufwendiger. Solche Tätigkeiten bieten aber höhere Bezahlung und sind ein effizienter und lukrativer Weg Roamler um zu nutzen. Viele Nutzer erzielen schon heute einen Teil Ihres Einkommens auf diesem Weg.


Manche Roamler planen Ihre Aufträge mit Hilfe der App. Hans, ein Roamler aus Deutschland, erklärt: „Die Aufträge, die ich mir aussuche sind meistens eine Kombination aus Aufträgen in Supermärkten, kleinen Läden und in der Gastronomie. Ich überprüfe die App und plane für mich eine logische Route.“ Genauso macht es auch der französische Roamler Flavien, er schafft es manchmal 18 Aufträge am Tag zu erledigen, indem er nur eine bestimmte Tramlinie in seiner Stadt abfährt und die Aufträge erledigt, die entlang dieser Route liegen.


Marvin aus den Niederlanden fügt hinzu: „Es gibt geradezu überall Geld zu verdienen. Wann immer man ein bisschen Freizeit hat, kann man mit Roamler einfach nebenbei Geld verdienen. Vor kurzem war ich am Flughafen und wollte mir etwas zum Essen holen. Aber wieso sollte ich es selbst bezahlen? Ich habe in die Roamler App geschaut und einen verfügbaren Auftrag am Flughafen gefunden, mit dem ich schnell 6,50€ verdient habe. Davon war das Essen dann locker bezahlt“


Was kaufen sie sich?


Mit Auftragsbelohnungen zwischen 2€ und 40€ und manchmal sogar mehr, können die Roamler sich einen tollen Nebenverdienst aufbauen, zusätzlich zu ihrem eigentlichen Monatsverdienst. Jannemieke aus den Niederlanden, konnte sich beeindruckende Dinge mit dem Geld, das sie verdient hat kaufen: „Ich habe mir ein Flugticket gekauft, teilweise mein Auto damit finanziert und ab jetzt lasse ich es direkt auf mein Sparkonto buchen.“


Für eine Crowd die aus tausenden Individuen besteht, gibt es keinen richtigen Weg oder eine einheitliche Motivation ein Roamler zu sein: jeder Roamler hat seine eigenen Vorlieben und besten Methoden, um die App zu nutzen.


Unternehmen profitieren dadurch, dass sie „durch die Augen der Crowd“ blicken können,. Diese Sichtweise bietet viele verschiedene Perspektiven und damit Einblicke und Informationen. Dadurch können zukünftige Aktionen bezüglich Markenaufbau und Platzierung in den Märkten besser geplant und ausgeführt werden. Das Zusammenwirken ist vorteilhaft für alle Beteiligten: den Kunden und jeden einzelnen unserer Roamler.